Kommen auch Männer in die Wechseljahre?

Zwar können auch Männer unter einem nachlassenden Hormonhaushalt leiden, doch bei ihnen treffen die Wechseljahre nur etwa jeden Zehnten. Die wenigsten Männer trauen sich allerdings, den Mangel an Testosteron, der auftritt, überhaupt offen zuzugeben und zum Arzt zu gehen. Der Zeitpunkt, an dem bei Männern der Hormonmangel einsetzt, gleicht dem der Frauen. Doch der Testosteronspiegel sinkt nicht im gleichen Maße wie der Östrogenspiegel der Frau, sondern lediglich um etwa ein bis zwei Prozent pro Jahr. Sie leiden ebenfalls unter Reizbarkeit und verstärkten Gefühlsschwankungen, ihr größtes Problem ist jedoch häufig eine Potenzstörung.

Ansonsten kennen auch Männer viele der weiblichen Symptome. Das sind insbesondere Schweißausbrüche, Schlafstörungen und eine Gewichtszunahme. Aber auch ein Schwächegefühl und ein Nachlassen der Konzentrationsfähigkeit treten während der männlichen Wechseljahre häufig auf. Im Zweifel sollte der betroffene Mann jedoch unbedingt einen Arzt überprüfen lassen, ob an seinen Symptomen die männlichen Wechseljahre schuld sein könnten oder ob eine ernstere Erkrankung wie ein Tumor vorliegt.